Google+

«

»

Mülltonnenhäuschen

Mülltonnenhäuschen

 

 

Keine Frage: Mülltonnen tragen nicht unbedingt zum optischen Mehrwert der eigenen Außenanlage bei. Vor allem bei der Nutzung mehrerer Tonnen sind viele Hausbesitzer vergeblich auf der Suche nach einem passenden – möglichst unauffälligen – Standort. Denn nicht nur der Anblick, sondern auch der oftmals übel riechende Geruch der Tonnen kann den Erholungsfaktor im eigenen Grün deutlich trüben.

Aufgrund dieser Aspekte werden heutzutage immer mehr Mülltonnenhäuschen eingesetzt. Was hierunter genau zu verstehen ist und welche Ausführungstypen es gibt wird nun im Folgenden näher erläutert.

 

Mülltonnenhäuschen – Praktisch und individuell

 

Grundsätzlich werden unter der Bezeichnung „Mülltonnenhäuschen“ rundum verschlossene Abstellflächen für Mülltonnen verstanden. Im Gegensatz zur Mülltonnenbox und einem Mülltonnenunterstand weisen die Häuschen meist ein integriertes Schloss auf, sodass ausschließlich der tatsächliche Besitzer Zugang zu den entsprechenden Tonnen hat.

 

Wesentliche Vorteile von Mülltonnenhäuschen

 

Nicht ohne Grund entscheiden sich immer mehr Hausbesitzer für den Einsatz eines Mülltonnenhäuschens. Denn die Vorteile dieser Anlagen liegen klar auf der Hand, sodass die Nachfrage an diesen Produkten auch zukünftig weiter ansteigen wird.

 

– geruchsbindende Eigenschaft
Mülltonnenhäuschen sorgen dafür, dass der Großteil der Abfallgerüche in dem Häuschen verbleibt. Vor allem bei komplett verschlossenen Systemen wird die Umgebung vor Fäulnisgerüchen bewahrt die vor allem in den warmen Sommermonaten unerträglich werden können.

 

– geschützter Standort (Diebstahl und Witterung)
In diesen Häuschen finden die eigenen Mülltonnen gleichermaßen doppelt Schutz: Nämlich zum einen vor Langfingern, zum anderen aber auch vor der Witterung. Denn nicht selten vereisen die Mülltonnendeckel bei Schnee und Eis, sodass sie sich bei tiefen Temperaturen oftmals gar nicht mehr öffnen lassen. Die Häuschen bieten aber auch Schutz vor der enormen Sonneneinstrahlung im Sommer wodurch nicht selten das Kunststoff der Tonnen frühzeitig altert.

 

– kann als optisches Highlight eingesetzt werden
Mülltonnenhäuschen erfüllen längst nicht mehr nur rein praktische Zwecke, sondern können auch durchaus als optisches Accessoire benutzt werden. So gibt es mittlerweile Ausführungen die sich bepflanzen lassen oder als gezieltes Gartenelement in die bestehende Gestaltung eingefügt werden können.

 

– Zugang für Dritte nicht möglich
Vor allem bei Mehrparteienhäusern kommt es oft vor, dass Bewohner den eigenen Hausmüll in fremden Tonnen entsorgen. Dank der verschlossenen Mülltonnenhäuschen kann diesem Vorgehen einfach vorgebeugt werden.

 

– faires Preis-Leistungs-Verhältnis
Auch bei den Mülltonnenhäuschen können die Kunden zwischen unterschiedlichen Preiskategorien auswählen, sodass für jeden Geldbeutel passende Produkte vorhanden sein sollten. Daher sind auch günstige Ausführungen erhältlich die durchaus ihren Sinn und Zweck erfüllen werden.

 

Für jeden Bedarf das individuelle Häuschen

 

Je nach Geschmack und Vorlieben des Kunden stehen Mülltonnenhäuschen aus unterschiedlichen Materialien zu Verfügung.

 

Bei vielen Kunden sind Mülltonnenhäuschen aus Holz sehr beliebt. Denn sie lassen sich in die natürliche Umgebung „Garten“ perfekt integrieren und verschmelzen nahezu mit der Optik der Bäume, Sträucher und Co. Dank ihres natürlichen Charakters werden sie oftmals gar nicht als zusätzliche Gartenelemente erkannt. Wie viele andere Holzprodukte so sollten auch Mülltonnenhäuschen aus Holz mit speziellen Tinkturen regelmäßig gestrichen werden um sie vor der Witterung zu schützen. Daher sind diese Produktausführungen durchaus pflege- und arbeitsintensiver als andere Häuschen.

 

Mülltonnenhäuschen aus Beton sind äußerst robust und standfest, sodass sie auch stärkeren Unwettern sicher standhalten werden. Im Gegensatz zu hölzernen Ausführungen bedürfen diese Artikel keinerlei Pflege und können über Jahrzehnte hinweg genutzt werden. Das Material „Beton“ weist jedoch keinerlei natürliche Wärme aus, sodass diese Produkte stets aus der natürlichen Umgebung herausstechen werden. Je nach Produktausführung der Häuschen lässt sich Oberfläche mit farbenfrohen Pflänzchen bepflanzen, sodass die Produkte wenigstens ein wenig Natürlichkeit ausstrahlen.

 

Das Material „Edelstahl“ (bzw. „Metall“) ist bei Mülltonnenhäuschen auch sehr beliebt, da sie äußerst widerstandsfähig sind und sich leicht mit anderen Gartenprodukten kombinieren lassen (zum Beispiel Lampen, Briefkästen, Gartenmöbeln, etc.). Da diese Produkte meist einen rostfreien Charakter aufweisen lassen sich auch diese Artikel über längere Zeit nutzen ohne dass sie an Charme verlieren. Je nach Produktausführung können die einzelnen Türen der Häuschen auch entsprechend beschriftet sein (zum Beispiel mit „Bio“, „Papier“, etc.).

 

Fertigbausatz oder doch „Marke Eigenbau“?

 

Wer sich für ein Mülltonnenhäuschen entscheidet kann grundsätzlich zwischen Fertigbausätzen und dem Model „Do It Yourself“ auswählen. Die Fertigbausätze sind in der genormt, sodass sie ausreichend Latz für je eine klassische Mülltonne bieten. Je nach Bedarf lassen sich aber auch mehrere kleinere Häuschen miteinander verbinden bzw. direkt größere Häuser als „Sammelstelle“ errichten.

 
Handwerklich begabte Bewohner können ein Mülltonnenhäuschen aber auch selber herstellen. So kann es der eigenen Außenanlage perfekt angepasst werden, wobei auch durchaus weitere Element eingesetzt werden können (zum Beispiel Steine, etc.).

 

Die Fertigbausätze bzw. die benötigten Baumaterialien können sowohl im Fachmarkt als auch im Internet erworben werden. Der persönliche Einkauf vor Ort bringt jedoch den klaren Vorteil mit sich, dass die Kunden individuell beraten und über die unterschiedlichen Bauweisen informiert werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>